/* Facebook */

Während dem Sticken

Dienstag, 4. November 2014

Willkommen zum zweiten Teil meiner Serie "Sauber Sticken".

Diesmal geht es darum, wie man auch während dem Sticken die Fäden unter Kontrolle hält und dem Fadenchaos Einhalt gebietet.

 Mit System!

Besonders die Anfänger unter uns kennen diesen Moment wenn du ein fertiges Werk umdrehst und ein Gewühl aus Knoten und Fäden schauen dir entgegen.
Das Durcheinander ist jedoch vermeidbar (zumindest bis zu einem gewissen Grad).

Die folgenden Tipps kann man jetzt unterschiedlich genau befolgen, je nachdem wieviel einem der schöne Rücken einer Stickerei wert ist, und gelten vor allem für Kreuzstickereien. 
Um die Stickfolge am hinteren Teil der Stickerei ordentlich zu halten braucht man vor allem eines: System!
Es bedarf ein wenig Überlegung wie man jetzt am Besten vorangeht und Geduld.

  • Wenn du also dein Stickmotiv vor dir hast kannst du dir beim Anfangen gleich überlegen wie du die einzelnen Teile am besten IN EINEM DURCH sticken könntest. Also wie du das Muster ohne Pause einstickst.
  • Beachte, dass du beim Kreuzstich die Stickrichtung nicht änderst. Wenn du also mit deinen Stich links unten beginnst, dann bleib bei dieser Reihenfolge.
  • Wenn du das Muster durchstickst und merkst, dass du einen Stich (bzw ein Kreuz) vergessen hast. Hast du folgende Möglichkeiten: Du trennst die Fäden auf bis zum fehlenden Teil ODER du stickst weiter und machst dieses Kästchen dann einzeln bzw mit einen anderen Teil weiter.
    Ich empfehle das Auftrennen, so hart es auch ist. Da muss man einfach durch!
    Bitte nicht einfach über das schon Gestickte einfach drüber und das eine Kreuz noch einsticken. Du tust dir damit echt nichts Gutes. Die Folge wären verhederte Fäden, Knoten und Hängenbleiben. Tu es einfach nicht, ok?

Keep things straight

Die meisten Knoten, Verdrehungen und Schlaufen am Rücken der Stickerei sind vermeidbar. Die Fadenlänge spielt hier oft eine Rolle. Spiele dich mit dieser und finde heraus wie du am besten voran kommst ohne Verknotungen. Ein gelegentlicher Blick auf den Rücken schadet auch nicht. Wenn du merkst, dass der Faden sich eindreht solltest du ihn mal locker hängen lassen und ausdrehen.


So das war's. Probier mal das eine oder andere aus um deine Arbeit zu verbessern. Es hängst natürlich ganz von dir ab wie ernst du einen "schönen Rücken" bei einer Stickerei nimmst. Es richtig schön hinzukriegen ist meist wirklich Übung und bedarf am Anfange Geduld, also nicht aufgeben.

Für die Resignierer unter uns habe ich noch einen letzten Tipp: Wenn alle Stricke reissen und ihr nichts mehr gegen den häßlichen verknoten Rücken der Stickerei machen könnt, ist verstecken die einzige Möglichkeit. Pappe, Papier oder weißer Klebestreifen. If you don't make it, fake it 









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen