/* Facebook */

// Die Geschichte der Storch Stickschere

Dienstag, 22. April 2014



Lang habe ich ja geglaubt es wäre eigentlich ein Kranich.
Aber nein, die bekannte Form der Scheren ist ein Storch und es gibt sogar einen interessanten Hintergrund dazu den ich euch heute erzählen möchte.



Schon als Kind 

fand ich sie umwerfend. Eine Schere. Golden und sogar in Vogelform.

Die Storch Schere hat mich ewig lang fasziniert und als ich letztens die meiner Mutter vergraben in einem Schrank fand musste ich sie mir stibitzen.

Aber warum gerade ein Storch habe ich mich erst vor ein paar Tagen gefragt. Der lange Schnabel passt ja zur Scherenform, aber ein Kranich würde auch gehen.


Hebammen und Scheren

Nach kurzer Recherche fand ich den Hintergrund der Storchenschere:

Ursprünglich war es nämlich ein Instrument für Hebammen im 18ten Jhd.

Der Storch hat ja eine lange Tradition als ein Fruchtbarkeitssymbol oder Geburtssymbol zu gelten. Man denke nur an die Geschichten von Babies die vom Storch gebracht wurden.
Hebammen, welche ja direkt mit der Geburt in Verbindung stehen machten sich diese Symbolik zu nutze und dekorierten gerne ihr Zubehör mit dem Storchen.

Stork scissors von MaryJoO (CC-Lizens)


Die Storch Schere kommt nun von einer Art Klemme, die die Hebammen benutzten.

Eine Nabelschnurklemme nämlich.
Diese Klemme war der heutigen Storch Schere schon sehr ähnlich und da Hebammen auch sehr gerne stickten bürgerte sich ein, dass sie diese Scheren auch für Stickereien benutzten (wenn sie nicht grad ein Baby auf die Welt brachten)


Die Stickschere heute


Die Schere ist heute noch als Stickschere erhalten und wurde einige Zeit auch sehr gerne Neugeborenen als Glücksbringer geschenkt (hab ich wo gelesen, aber kann ich eigentlich kaum glauben...)

Und das ist, die eigentlich etwas grausige, Geschichte der Storch Schere.

Wer noch keine hat kann sie hier recht billig bekommen! *KLICK*



Kommentare:

  1. Interessante Story ist das. Die Scheren sind aber auch wirklich schön!
    Sag mal, womit zeichnest du deine Arbeiten vor? Ich werde mir nämlich vermutlich die tolle Nadel anschaffen, und dann brauche ich da etwas ;) Bei Amazon habe ich bunte Schneiderkreide gefunden, bin aber noch am Zweifeln.

    AntwortenLöschen
  2. Hey also es gibt total viele Möglichkeiten Muster zu übertragen. Ich benutze Backpapier und einen
    Transferstift ich lege das Backpapier auf das Muster (auf dem PC Bildschirm z.B.) und fahre mit dem Transferstift nach und bügle das dann auf den Stoff auf. Was auch geht sind Trick-Marker. Die sind auswaschbar und du kannst (z.B. bei hellen stoffen) einfach das Muster unter den Stoff geben und abzeichnen.
    Nimm lieber KEINE Schneiderkreide. Die ist für die Linien viel zu dick und ungenau. Da wirst du dich nur ärgern.
    Am besten was mit Spitze wie Marker oder Stifte (es gibt auch Kreidestifte)

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja: danke für die Idee! Jetzt weiß ich schon welchen Post ich als nächstes mache!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankesehr, das hat mir ziemlich geholfen :)

      Löschen
  4. Ich bin verrückt nach sticken,suche immer wieder neu Ideen.Bitte sendet mir eure Vorschläge das ich was zu tun habe.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Habe mir die ROSE zu sticken gekauft von "Sticheleien" bei "Feschnmarkt" in Ottakringer Brauerei. Ich freue mich schon auf schöne Aufgabe,Danke!

    AntwortenLöschen